Das Bergdorf Sankt Englmar (Landkreis Straubing-Bogen) erfreut sich dieser Tage an einem schneereichen Winter: Im Ort liegen 30 bis 70 Zentimeter Schnee, in den Hochlagen rund um die Hausberge Pröller, Predigtstuhl und Hirschenstein bis zu 120 Zentimeter. Der Winterbetrieb läuft auf Hochtouren, laut Tourist-Information steht ein perfektes Winterwochenende bevor.

Hochbetrieb herrscht auch beim gemeindlichen Bauhof: Beinahe Tag und Nacht sind die Männer des Bauhofes mit Schneeräumen, -fräsen, Abtransport der angehäuften Schneeberge und nicht zuletzt mit der aufwendigen Loipenpflege beschäftigt. Ein kleiner Wermutstropfen jedoch trübt die Freude über den Traumwinter: Wegen der großen Schneemassen ist die Parkplatzsituation im Wintersportort momentan schwierig. Nicht alle Gäste - seien es Urlauber oder Naherholer - können im Zentrum des Wintersportortes einen Parkplatz finden. "Deshalb betreiben wir auch einen großen Aufwand mit der Pflege unserer Besucherparkplätze rund um den Kurpark, die Ortseingänge und an den Langlaufloipen", sagt Bürgermeister Anton Piermeier. Leider seien so manchem selbst kurze Wege zu den anvisierten Einrichtungen noch zu lang und es werde oft "so wild geparkt", dass auch die wichtigen Rettungswege blockiert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Januar 2018.