Mit einer Ölspur auf dem ehemaligen Kasernengelände begann am Freitagvormittag für acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Feuerwehr Rottenburg die 24-Stunden-Übung.

Als der erste Alarm ertönte, war gerade die Einteilung auf die Fahrzeuge abgeschlossen. Zum Beziehen der Betten und für eine Brotzeit blieb gar keine Zeit. Acht Einsätze standen bis heute Vormittag auf dem Plan, darunter auch ein Mülltonnenbrand und ein Motorradunfall. Nebenbei wurden als Projektarbeit die vorgefertigten Teile für ein Geschicklichkeitsspiel geschliffen und bemalt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 16.6.2017.