Landshut "Der Name der Rose" am Landestheater Niederbayern

Alte und neue Ordnung - und noch eine Leiche: Jorge von Burgos (Ursula Erb, links) und die Kloster-Ermittler William von Baskerville (Joachim Vollrath, rechts) und sein Gehilfe Adson von Melk (Ella Schulz) Foto: Peter Litvai

Bei den Burgenfestspielen am Landestheater Niederbayern wurde am Freitag "Der Name der Rose" in der Inszenierung von Christoph Zauner gegeben.

Das Wetter machte es dem Publikum am Freitag im Landshuter Prantlgarten leicht, sich in die Atmosphäre eines kühlen, zugigen Klosters einzufühlen. Und so verfolgte eine mit roten Wolldecken eingepackte Zuschauermenge den Krimi, den eine Menge in dunkle Kutten gekleideter Mönche da oben auf der Bühne ablaufen ließ.

Christoph Zauner hat Umberto Ecos Mittelalter-Roman "Der Name der Rose" zum Auftakt der Burgenfestspiele mit reichlich Personal für das Landestheater inszeniert. Zauner musste einige der Männerrollen von Frauen spielen lassen, was die düstere Atmosphäre aber nicht freundlicher machte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Juni 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos