Cham Nach Bombendrohung: Eine neue heiße Spur

Am 3. Mai war alles anders: Eine Bombendrohung hatte den Betrieb des Landratsamtes lahm gelegt. Foto: Geiling-Plötz

Freitag, der 3. Mai, war alles anders: Am Morgen war im Briefkasten des Rathauses Neukirchen beim Hl. Blut ein Drohbrief aufgetaucht. Nicht etwa die kommunale Behörde oder deren Bürgermeister waren die Adressaten des Schreibens, sondern das Landratsamt in Cham.

Wenig später rückte die Polizei bei der Kreisbehörde an, sie evakuierte das Gebäude und ließ Spürhunde nach einer Bombe suchen. Gefunden haben die vierbeinigen Schnüffler nichts.

Nun hat vor Kurzem eine zweite Hausdurchsuchung in diesem Zusammenhang stattgefunden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading