Theater

Positives Fazit zur Halbzeit bei den Landshuter Burgenfestspielen

Es ist Halbzeit bei den Burgenfestspielen Landshut: Sechs Aufführungen von "Der Diener zweier Herren" gingen bereits über die Bühne. Nun steht in Teil zwei die Premiere der Wagner-Oper "Tannhäuser" auf dem Programm.


Vier der sechs Vorstellungen von "Der Diener zweier Herren" konnten wie geplant im Prantlgarten durchgeführt werden, zweimal musste man wetterbedingt ins Theaterzelt ausweichen.

Vier der sechs Vorstellungen von "Der Diener zweier Herren" konnten wie geplant im Prantlgarten durchgeführt werden, zweimal musste man wetterbedingt ins Theaterzelt ausweichen.

Wenn Konrad Krukowski frühmorgens aufsteht, geht sein erster Blick aus dem Fenster; der zweite gilt den Wetter-Apps auf seinem Mobiltelefon. Bleibt es einigermaßen trocken, so dass die Freilufttheateraufführungen im Prantlgarten wie geplant durchgeführt werden können? In diesem an Unwettern nicht gerade armen Frühsommer ist dies keine unwesentliche Frage. Zur Halbzeit der Burgenfestspiele kann der Geschäftsführer des Landestheaters Niederbayern aber ein zufriedenes Zwischenfazit ziehen: Vier der sechs Vorstellungen der italienischen Komödie "Der Diener zweier Herren" konnten unter freiem Himmel stattfinden, lediglich zweimal musste man witterungsbedingt ins Theaterzelt auf dem Messegelände umziehen.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat