Investor gesucht

Landshuter Jugendherberge: "Das darf nicht verlorengehen"

Die Stadt sucht nach wie vor einen Investor für die Jugendherberge im Ottonianum - aber wie schläft und lebt es sich eigentlich dort? Wir haben bei Schülern und Lehrern nachgefragt.


Die Nikola-Schule auf dem Vorplatz des Ottonianums. Viele Lehrer sind sich einig: Der Ort sei nicht zu toppen, was Begegnungsqualität angeht.

Die Nikola-Schule auf dem Vorplatz des Ottonianums. Viele Lehrer sind sich einig: Der Ort sei nicht zu toppen, was Begegnungsqualität angeht.

Mitte Juni packten vier Klassen und sechs Lehrerinnen aus der Grundschule St. Nikola ihre Rucksäcke und gingen los - 1,5 Kilometer Richtung Jugendherberge, die Alte Bergstraße hinauf. Sie bezogen ihre Zimmer mit den Stockbetten, erlebten drei Tage in der Gemeinschaft, außerschulisch, an einem anderen Ort. Dafür ist die Jugendherberge Landshut ideal geeignet, sagen die Lehrer. Für die Jugendherberge wird aber momentan ein Investor gesucht, bis Ende des Jahres soll sie geschlossen werden. Welcher Erlebnisraum Landshut da verlorenginge: Wir haben bei Schülern und Lehrern nachgefragt, die die Jugendherberge besucht haben.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat

1 Kommentare:


Bitte melden Sie sich an!

Melden Sie sich an, um kommentieren zu können.

Anmelden

Elisabeth H.

am 06.07.2024 um 08:49

Wunderschönen guten Morgen! Ganz herzlichen Dank Frau Hagn für diesen Bericht! Auf die LZ ist einfach Verlaß! Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen an das Unterstützer-Team! Elisabeth Heilmeier, BI-"Aktivistin"



Kommentare anzeigen