Nach Tarifabschluss

Sana-Manager ist "außerordentlich" froh über Einigung in Cham

Der monatelange Arbeitskampf ist beigelegt: Beide Seiten können mit dem Abschluss leben. Allerdings läuft der Tarifvertrag nur bis Ende 2024. Im Januar droht also ein neuer Streik.


Lange haben die Sana-Beschäftigten am Dienstagabend mit sich gerungen, ehe sie entschieden, das Tarifangebot anzunehmen. Doch ihr eigentliches Ziel, nach TVöD bezahlt zu werden, behalten sie im Auge, erklärt Verdi-Sprecher Heinz Neff.

Lange haben die Sana-Beschäftigten am Dienstagabend mit sich gerungen, ehe sie entschieden, das Tarifangebot anzunehmen. Doch ihr eigentliches Ziel, nach TVöD bezahlt zu werden, behalten sie im Auge, erklärt Verdi-Sprecher Heinz Neff.

So richtig glücklich scheint keine Seite zu sein. Aber das ist vermutlich das Wesen jedes Kompromisses. Und ein solcher war die lange und heftig umstrittene Tarifvereinbarung zwischen den Sana Kliniken des Landkreises und ihren Beschäftigten. Am Dienstagabend kamen die gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter überein, das Angebot ihres Arbeitgebers anzunehmen. Vorausgegangen waren fünf Verhandlungsrunden und ein Warnstreik.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat