Zuzug erwünscht

Kreis Cham wirbt um ausländische Arbeitnehmer

Willkommen im Landkreis Cham: Landkreis, Wirtschaft und Volkshochschule starten ein Projekt zur Integration ausländischer Arbeitskräfte. Denn: Ohne Zuzug geht es nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt.


Sie setzen große Hoffnungen auf das neue Projekt: Landrat Franz Löffler, Eva Liedtke (Gesundheitsregion plus), Isabelle Bauer (Wirtschaftsförderung), Siegfried Bäumler (Agentur für Arbeit), Willfried Ellwanger (VHS), Aleksandra Sikorska (VHS), Richard Brunner (IHK), Wolfgang Kürzinger (Agentur für Arbeit) und Sven Schmuderer (Jobcenter).

Sie setzen große Hoffnungen auf das neue Projekt: Landrat Franz Löffler, Eva Liedtke (Gesundheitsregion plus), Isabella Bauer (Wirtschaftsförderung), Siegfried Bäumler (Agentur für Arbeit), Willfried Ellwanger (VHS), Aleksandra Sikorska (VHS), Richard Brunner (IHK), Wolfgang Kürzinger (Agentur für Arbeit) und Sven Schmuderer (Jobcenter).

Sie haben tausend Fragen. Wo gibt's Handykarten zu kaufen? Wie klappt das mit der Krankenversicherung in Deutschland? Bislang fehlte ausländischen Arbeitskräften dafür der passende Ansprechpartner. Eine Lücke, die ein neues Pilotprojekt mit dem Titel "Willkommen im Landkreis Cham" füllen soll. Der Name ist Programm: Aleksandra Sikorska ist die Projektleiterin aufseiten der VHS. Knapp 600 000 Euro hat sie für drei Jahre zur Verfügung, um den Neuzuzügen das Einleben in Ostbayern leichter zu machen. Und das durchaus mit Hintergedanken: "Wir wollen, dass sie nach ihrer Ausbildung bei uns bleiben", gibt Landrat Franz Löffler das Zielfoto vor.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat