Veränderung

Chamer Werkstätten bilden künftig Pflegeassistenten aus

Die Einrichtung erfindet sich gerade neu: Sie bietet ab September Zertifikatslehrgänge an, damit ihre Betreuten den Sprung in den ersten Arbeitsmarkt schaffen. Bald sollen Krippen- und Logistikpersonal folgen.


Das Zentrum für individuelle Produktion (kurz: ZIP) ist eine Außenstelle der Behindertenwerkstätten im Landkreis Cham. Das Gebäude der ehemaligen Standortverwaltung haben die Werkstätten gekauft. Nun soll es saniert werden.

Das Zentrum für individuelle Produktion (kurz: ZIP) ist eine Außenstelle der Behindertenwerkstätten im Landkreis Cham. Das Gebäude der ehemaligen Standortverwaltung haben die Werkstätten gekauft. Nun soll es saniert werden.

Von Redaktion Cham

Der Betrieb passt in keine Schublade. Die Behindertenwerkstätten sind Wirtschaftsbetrieb, aber auch soziale Einrichtung und künftig sogar noch Bildungsträger. Denn ab September bieten die Werkstätten berufsbildende Lehrgänge an, die ihren Betreuten den Weg in den ersten Arbeitsmarkt ebnen. Assistenz im Seniorenheim ist der erste Lehrgang, der an den Start geht. Doch Geschäftsführerin Katharina Keber könnte sich noch mehr vorstellen: "Es gibt fertige Konzepte für elf verschiedene akkreditierte Zertifikatslehrgänge." Beispielsweise auch für Gehilfen im Baugewerbe, zum IHK-geprüften Assistenten für Fahrzeugreinigung, in der Kindertagesstätte oder für Lager und Verpackung.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat