Meinung

Klimaschutz

Das EU-Umweltgesetz ist im Interesse der Landwirte


Europa muss auch jene Natur großflächig wiederbeleben, die durch menschliche Eingriffe oder den Klimawandel geschädigt wurden.

Europa muss auch jene Natur großflächig wiederbeleben, die durch menschliche Eingriffe oder den Klimawandel geschädigt wurden.

Es war schon totgesagt. Doch nun erlebt das EU-Gesetz zur Wiederherstellung der Natur eine Wiederauferstehung. Und auch wenn es vor allem aus Rücksicht auf die Landwirtschaft massiv abgeschwächt wurde und im Text nun oft von Freiwilligkeit anstatt von Pflicht die Rede ist, gilt weiterhin: Ein bisschen Naturschutz ist besser als gar keiner. Europa muss auch jene Natur großflächig wiederbeleben, die durch menschliche Eingriffe oder den Klimawandel geschädigt wurden. Das liegt keineswegs nur im Interesse von Hobby-Imkern und Baumliebhabern. Die größten Nutznießer dieser Schritte wären die Bauern, die allzu häufig Opfer von Dürren, Bränden, Bestäubersterben oder Überschwemmungen sind und zuletzt von Opportunisten in Brüssel dazu benutzt wurden, um Stimmung zu machen.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat