Zwischenstand und neue Termine So laufen die Impfungen im Landkreis Regensburg

Eine Mitarbeiterin des Impfteams überprüft eine Spritze. Foto: Thomas Frey/dpa Pool/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Im Landkreis Regensburg herrscht vorsichtiger Optimismus, was den Ablauf der Impfungen gegen Covid-19 betrifft. Das Landratsamt hat am Donnerstag, den 18. Februar, einen Zwischenstand der bereits verabreichten Impfdosen bekannt gegeben und weitere Termine für Impfungen vor Ort angekündigt.

Laut einer Pressemitteilung wurden im Landkreis seit dem Impfstart am 27. Dezember 2020 bis einschließlich Mittwoch, den 17. Februar, insgesamt knapp 11.500 Impfungen verabreicht, davon rund 7.500 Erst- und etwa 4.000 Zweitimpfungen. Weitere 330 Impfdosen wurden am Mittwoch an das Caritas-Krankenhaus St. Josef, 50 Impfdosen an die Klinik St. Hedwig und 100 Impfdosen ans Bezirksklinikum Regensburg geliefert, um dort die Mitarbeiter-Impfungen zu unterstützen. 

Die Impfquote, die sich nach dem Anteil der Erstgeimpften an der Gesamtbevölkerung errechnet, liegt demnach im Landkreis Regensburg aktuell bei 3,9 Prozent.

Wie der Ärztliche Leiter der Landkreis-Impfzentren, Dr. Andreas Piberger, mitteilt, konnten die Zweitimpfungen in allen Senioren- und Behinderteneinrichtungen inzwischen fast vollständig abgeschlossen werden. Lediglich in einem Heim konnte wegen eines kürzlich festgestellten Corona-Ausbruchs am Mittwoch nur die Erstimpfung stattfinden. In der Klinik Donaustauf und der Kreisklinik Wörth konnten zudem auch schon hunderte Mitarbeiter erst- und teilweise sogar zweitgeimpft werden. 

Seit 8. Februar laufen auch die sogenannten "Gemeindeimpfungen", bei denen mobile Impf-Teams einzelne Gemeinden im Landkreis anfahren. So konnten in den Gemeinden Pielenhofen, Wolfsegg, Sünching, Aufhausen, Mötzing und Riekofen bis 15. Februar bereits viele Menschen, vor allem über 80-Jährige, geimpft werden. 

Die nächsten Termine für die Vor-Ort-Impfungen sind laut Pressemitteilung: 

  • 22. Februar: Barbing
  • 23. Februar: Pfatter
  • 24. und 25. Februar: Pettendorf
  • 25. Februar: Donaustauf
  • 26. Februar: Altenthann
  • 26. Februar: Bach a.d. Donau

Wie das Landratsamt weiter erklärt, haben sich mittlerweile sehr viele Gemeinden für die Vor-Ort-Impfung angemeldet und die notwendigen Vorbereitungen getroffen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Termine nur dann stattfinden können, wenn auch genug Impfstoff zur Verfügung steht: "Es liegt also nicht an den Gemeinden, dass nicht noch mehr Vor-Ort-Termine stattfinden können." 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading