Der älteste Volksmusik-Wanderpreis in Bayern, der "Zwieseler Fink", nistet jetzt für eine Zeitlang im Arnbrucker Rathaus. Am vergangenen Freitag überreichten ihn die Vier von der Woideckmusi, der die Jury den prächtigen Vogel beim Wettbewerb im November 2019 verliehen hatte, an Bürgermeisterin Angelika Leitermann. Sie versicherte, dass die traditionsreiche Trophäe im Rathaus einen ehrenvollen Platz in einer schönen Vitrine bekommen werde. "Für unsere Gemeinde ist das eine ganz besondere Ehre!"

Eigentlich wäre am 19. April dieses Jahres in der Weinfurtner-Innovationsglashütte ein festlicher Finkeneinstand vor großem Publikum geplant gewesen, zumal die Freude über den Zwieseler Fink eine doppelte war: Maria Weinfurtner und Tobias Probst hatten den "Jugendfink" gewonnen. Ein dritter Grund für ein großes Fest: Der Zwieseler Fink war letztes Jahr 80 geworden! Aber Corona hat das alles über den Haufen geworfen, und es gibt heuer im November deswegen auch keinen Wettbewerb.