Zweite Niederlage in Folge SSV Jahn unterliegt kaltschnäuzigen Osnabrückern

Es war ein gebrauchter Nachmittag für den SSV Jahn Regensburg und Cheftrainer Mersad Selimbegovic. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn Regensburg musste sich am Sonntagnachmittag dem VfL Osnabrück mit 2:4 geschlagen geben. Der überragende Mann an diesem Tage war Osnabrücks Sebastian Kerk. Er erzielte drei der vier VfL-Tore.

Zweite Niederlage in Folge für den Jahn. Gegen Osnabrück stand nach 90 Minuten eine 2:4-Niederlage auf der Anzeigetafel. Dabei begann die Jahnelf ordentlich, setzte den Gegner früh unter Druck und ging nach zwölf Minuten durch Andreas Albers in Führung. Die Führung hatte jedoch nur zehn Minuten Bestand. Jahn-Verteidiger Sebastian Nachreiner brachte Sebastian Kerk im Strafraum zu Fall. Der Gefoulte trat selbst an und glich aus. Kurz vor der Halbzeit war es erneut Kerk, der traf - erneut nach einem ruhenden Ball. Sein Freistoß segelte an allen Regensburgern inklusive Keeper Kevin Kunz, der den verletzten Alexander Meyer vertrat, vorbei ins Tor. 

Osnabrück stand hinten gut - und stach vorne zu. Amenyido vollendete nach einem schönen Angriff über die rechte Seite. Acht Minuten später, der nächste Schock für den Jahn. Heister brachte Kerk im Strafraum zu Boden. Der VfL-Spieler schnappte sich den Ball erneut und erzielte seinen dritten Treffer und das vorentscheidende 4:1 für Osnabrück. Der Jahn, wie schon so oft, gab sich allerdings noch nicht geschlagen und kam noch auf 2:4 heran. HSV-Leihgabe Aaron Opoku brachte den Ball in der 75. Minute im Gästetor unter. Die Jungs von Mersad Selimbegovic spielten weiter nach vorne - der erhoffte Erfolg blieb allerdings aus. Auch, weil Max Besuschkow einen Strafelfmeter zwei Minuten nach Opokus Treffer kläglich vergab. Osnabrück verteidigte weiter ordentlich und brachte die Führung über die Zeit.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading