Zum Jahresauftakt Tigers drehen Partie und gewinnen in Ingolstadt

Die Straubing Tigers konnten das erste Spiel im neuen Jahr siegreich gestalten. Foto: imago / Stefan Bösl

Die Straubing Tigers sind mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet. Nach einem 0:2-Rückstand bewiesen die Niederbayern Moral und drehten das bayerische Duell.

Tigers-Coach Tom Pokel musste in Ingolstadt weiter auf die verletzten Spieler Stefan Loibl, T.J. Mulock und Stephan Daschner verzichten, konnte allerdings wieder auf Fredrik Eriksson und Antoine Laganière zurückgreifen. Die 4815 Zuschauer in der ausverkauften Saturn-Arena bekamen eine temporeiche Anfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten zu sehen. Die Tigers tauchten vor allem durch Kontersituationen gefährlich vor dem Ingolstädter Tor auf, den Führungstreffer erzielten jedoch die Hausherren in Person von Mirko Höfflin. Nur kurze Zeit später folgte der nächste Schreckmoment für die Tigers, Goalie Jeff Zatkoff verletzte sich und musste durch Sebastian Vogl ersetzt werden.

Nachdem das erste Drittel ohne Strafen zu Ende ging, nutzten die Ingolstädter gleich ihr erstes Powerplay aus und erhöhten durch Brett Findlay auf 2:0. Bereits im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison lagen die Straubinger mit zwei Toren zurück, gewannen am Ende jedoch noch mit 3:2 und auch dieses Mal gaben sich die Tigers nicht auf. Nach einer Rangelei kam es zu einer doppelten Überzahlsituation für Straubing, auf Zuspiel von Rückkehrer Laganière brachte Mitchell Heard kurz vor Ablauf des Powerplays die Scheibe im ERC-Tor unter. Doch damit nicht genug: Gerade einmal 41 Sekunden nach dem Anschlusstreffer klingelte es erneut im Ingolstädter Gehäuse. Sandro Schönberger stand goldrichtig und erzielte nach Vorarbeit von Jeremy Williams den Ausgleich.

Das Momentum war somit im letzten Spielabschnitt auf Seiten der Tigers und so war es erneut Heard, der sich gemeinsam mit Kael Mouillierat durch das Ingolstädter Drittel kombinierte und mit der Rückhand zur 3:2-Führung traf. Die Gastgeber mussten reagieren und nahmen wenig später ihren Torhüter vom Eis. Dies führte allerdings nicht zum gewünschten Erfolg, denn Sena Acolatse eroberte sich die Scheibe und sorgte aus spitzem Winkel für die Entscheidung zum 4:2-Endstand.

Am Sonntag treffen die Tigers erneut auf ein bayerisches Team. Dann sind die Augsburger Panther am Pulverturm zu Gast.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading