Nach der Beschreibung der Gründung im Februar 1921 beleuchtet der zweite Bericht in der Heimatzeitung schlaglichtartig die Geschichte des weiß-blauen Traditionsvereins bis zum Zweiten Weltkrieg.

In den frühen 20er Jahren hatte der FC Teisbach mit großen Geldsorgen zu kämpfen. Trotz des stattlichen Monatsbeitrages von zehn Mark für Senioren und fünf Mark für Jugendspieler und der Eintrittsgelder reichte es hinten und vorne nicht um die Ausgaben zu decken. Zumal mit dem Umzug auf die rechte Isarseite die Höfener Getreidespeicher, um dort einmal einen halben Sack Weizen zu ergattern, noch unerreichbarer geworden waren.