Zu Gast an Mittelschule Ulrich Schmidl Eine Freistunde mit Autor Su Turhan

Autor Su Turhan steht den Schülern Rede und Antwort. Foto: Roman Schaffner

Warum sind Sie Schriftsteller geworden? Waren Sie ein guter Schüler, damals an der Grundschule Ulrich Schmidl? Wie kamen Sie auf die Idee, ein Kinderbuch mit einer Frau Habersak als Hauptfigur zu schreiben? Diese und viele weitere Fragen stellten die Schüler der Klasse 5a der Mittelschule Ulrich Schmidl ihrem prominenten Gast, dem Autor und Regisseur Su Turhan.

Er war auf Einladung der Redaktion Freistunde in die Stadtbibliothek Ost gekommen, um mit den Buben und Mädchen über sich und sein Buch „Frau Habersak und die Sache mit den leuchtenden Dämonen“ zu sprechen. Die Kinder hatten im Unterricht mit ihrer Lehrerin Susanne Bielmeier den „Roman für jungalte Menschen“ gelesen, in dem das türkische Mädchen Nyl und der deutsche Junge Mark bei einem Schulausflug in eine phantasievolle Welt, nämlich in das Dorf Habersak, gelangen.

Su Turhan, in Istanbul geboren, in Straubing aufgewachsen und nach dem Abitur am Ludwigsgymnasium zum Studium nach München gezogen, bereitete es große Freude, aus seinem Leben zu erzählen und Kapitel aus dem Buch vorzulesen. „Was ich denke, geht über die Finger auf die Computer-Tastatur und erscheint auf dem Bildschirm. Wer Phantasie hat, dem fällt immer etwas ein, habt Lust und legt einfach los!“, fasste der Autor zusammen, warum es Spaß macht, Geschichten zu erfinden. „Unglaublich, wie aufmerksam und engagiert die Schüler mitgemacht haben. Su Turhan hat uns alle begeistert“, waren sich die drei begleitenden Lehrerinnen Stefanie Knott, Sophia Hierl und Evelyn Strigl am Ende der einstündigen Veranstaltung einig.

Für Su Turhan war der Tag in Straubing noch nicht zu Ende. Mit Videoproduzent Armin Weigel und dessen Assistent Moritz Thiel ging es zu Dreharbeiten an verschiedene Schauplätze seiner Kindheit und Jugend. Gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie Leben“ entsteht ein Porträtfilm, der den frühen Lebensweg des heute 55-Jährigen Sohns einer Gastarbeiterfamilie nachzeichnet. Am 28. September wird der Film im Anstatt-Theater der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Buch „Frau Habersak und die Sache mit den leuchtenden Dämonen“ kann über den Büchershop unseres Verlags Attenkofer bestellt werden.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading