Ein Bambuszaun umgrenzt das Areal mit kunstvoll gestalteten Bonsai-Bäumen und mehreren Becken, in denen hunderte japanischer Koi-Karpfen schwimmen. Das fernöstlich gestaltete Kleinod befindet sich in Zinzenzell und ist ein Mekka für Koiliebhaber, geschaffen von Koi-Händler Edgar Bauer und seiner Familie, die dieses Jahr ihr 25-jähriges Firmenjubiläum feiern. Aus diesem Anlass waren zwei japanische Züchter bei ihnen zu Gast - eine außergewöhnliche Ehrbezeugung.

Was heute von außen betrachtet wie eine stringente Entwicklung anmutet, war zu Beginn eine Odyssee durch eine fremde Welt. 1992 bekam Edgar Bauer zum Vatertag zwei Kois geschenkt. Auslöser für das jahrzehntelange Interesse an den farbenfrohen Karpfen war allerdings ein bedauerliches Ereignis: "Die beiden sind gestorben und wir wussten nicht, warum. Da haben wir begonnen nachzuforschen", erzählt Edgar Bauer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Juni 2018.