Zeugen gesucht Autofahrer rast durch Freising und gefährdet Passanten

Die Freisinger Polizei bittet um Hinweise (Symbolbild). Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild/dpa
Die Freisinger Polizei bittet um Hinweise (Symbolbild). Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild/dpa

Ein Autofahrer ist am Samstagabend durch die Freisinger Innenstadt gerast und hat dabei mehrere Menschen in Gefahr gebracht. Gegen ihn ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft.

Gegen 21.15 Uhr riefen drei Zeugen bei der Polizei an und meldeten, dass sie einen Autofahrer verfolgt hätten, der viel zu schnell durch Freising gefahren sei und dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet hätte. 

Der Fahrer des Ford S-Max habe sie laut Polizei in der Münchner Straße stadteinwärts überholt und sei danach in die Heiliggeistgasse abgebogen. Dort fuhr er Zeugen zufolge ungebremst in die Fußgängerzone. Ein Taxifahrer, der ihm entgegen kam, musste ausweichen, um einen Unfall zu verhindern. Ein Ehepaar rettete sich kurz zuvor in der Gasse mit einem Sprung zur Seite, um nicht angefahren zu werden. 

An der roten Ampel an der Kreuzung General-von-Nagel-Straße/Mainburger Straße musste der Raser dann zunächst hinter einem anderen Autofahrer kurz anhalten, ehe er nach links in die Mainburger Straße abbog und dann noch beim Abbiegen zum Überholen ansetzte. In der Klebestraße hielt er dann an und stieg aus dem Auto. Er beschimpfte und bedrohte dabei die drei Zeugen, die ihm gefolgt waren.

Bei dem Verkehrsrowdy handelt es sich um einen 27-jährigen Mann. Die Polizei entdeckte ihn wenig später in einem Lokal in der Nähe. Ein Alkotest ergab, dass der Mann nicht getrunken hatte. Warum er dennoch so schnell fuhr, wollte er nicht sagen. Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte seinen Führerschein. Er muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. 

Die Polizei bittet alle, die von dem mutmaßlichen Raser gefährdet wurden - vor allem den Taxifahrer und das Ehepaar, sich unter der Telefonnummer 08161/53050 zu melden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading