Wunsch nach Ministeramt Kanzlerin Merkel lässt Merz abblitzen

Friedrich Merz als Minister? "Ein solches Amt würde ich mir aufgrund meiner Erfahrung in Wirtschaft und Politik zutrauen", meint er selbst. Foto: dpa

Kurz vor dem für Friedrich Merz entscheidenden CDU-Bundesparteitag spielte sich eine Szene ab, die in der Nachbetrachtung hohe Symbolkraft hatte.

Beim traditionellen Presseabend federte Kanzlerin Angela Merkel sichtlich entspannt durch die Reihen, entdeckte einen Stehtisch mit vier Berliner Journalistinnen und gesellte sich dazu. Die Frauenrunde plauderte munter, die Männer beäugten es misstrauisch. Als sich einer von ihnen an den Tisch drängen wollte, machte die Noch-CDU-Vorsitzende Merkel mit den Ellenbogen dicht. Männer, so die Botschaft, will ich hier nicht haben.

Wenig später wusste ein anderer Mann, dass er auch nicht willkommen ist. Die CDU-Delegierten votierten mit Mehrheit gegen Merz und für Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteivorsitzende. Das war die Ablehnung der Partei.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Dezember 2018.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading