Seit September 2019 ist die Feuerwehr Wörth an der Donau in Besitz eines Magirus-Drehleiterfahrzeugs. Das runderneuerte Gefährt, Baujahr 1992, kostete 80.000 Euro. Wie macht es sich so, nach gut eineinhalb Jahren im Dienst?

"Für die Sicherheit der Bevölkerung ist das Drehleiterfahrzeug mehr als nur eine sinnvolle Ergänzung", erläutert Ralf Amann, heute stellvertretender Kommandant, der sich lange für die Anschaffung eingesetzt hatte. "Wir werden regelmäßig in einem Umkreis von etwa 20 Kilometern angefordert. Und zwar landkreisübergreifend", bestätigt Kommandant Andreas Binder, der aktuell die Aktiven leitet.