Wäre die Neugierde nicht gewesen, wären vermutlich am Freitagnachmittag diese beiden Unfälle nicht passiert.

Für die Einsatzkräfte schrillten gegen 13 Uhr die Alarmglocken. Es bestand die Gefahr, dass eine Person von der Autobahnbrücke Kiefernholz zwischen Wörth an der Donau und Rosenhof springen wollte. Sofort rückten die Feuerwehren aus Wörth, Wiesent und Neutraubling aus. Ihr Einsatz hatte für viel Auregen gesorgt, was die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer minderte. Es krachte sogar zwei Mal. Dabei verletzte sich eine Person leicht. 

Bis 15 Uhr waren beide Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr wurde über den Pannenstreifen weitergeleitet.