Wörth an der Isar Erste Maßnahmen nach Brand bei Koslow

Die Deponie Spitzlberg ist für den Landkreis "ein Glücksfall", heißt es aus dem Landratsamt. Bis auf Weiteres wird dort der Elektroschrott zwischengelagert, der normalerweise an die Recyclingfirma in Wörth geliefert wird. Bislang sind das zehn Container. Foto: es

Noch immer ist offen, wann der Recyclingbetrieb Koslow wieder öffnen kann. Erst wenn alle Maßnahmen umgesetzt sind, könne der Betrieb der Anlage weitergehen, heißt es vonseiten des Landratsamts.

Dass es möglichst schnell gehen soll, zeigte der Montagnachmittag: Im Beisein von Mitarbeitern des Landratsamts durchliefen die Betriebsmitarbeiter eine interne Schulung. Während die Schließung dem Landkreis Landshut keine Probleme bereitet, ist die Situation im Landkreis Kelheim nicht so entspannt. Dort gibt es keine Ausweichmöglichkeit wie die Deponie in Spitzlberg. Wie schon berichtet, wird der Müll der 35 betroffenen Gemeinden, der normalerweise zur Firma Koslow geliefert wird, bis auf weiteres auf der Deponie in Spitzlberg zwischengelagert. Die Kapazitäten sind dort laut Landratsamt vorhanden, zumal es sich dabei hauptsächlich um Elektroschrott handle. Alles andere werde wie bisher gehandhabt und beispielsweise nach Schwandorf gebracht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading