Schall und Rauch! Viel schneller, als es selbst Skeptiker erwartet haben dürften, ist die Illusion zerplatzt, das Thema Flutpolder könnte nach fast zwölf Jahren des Kampfes tatsächlich endlich vom Tisch sein.

Schon vor über zehn Jahren hatte der damalige Landrat Herbert Mirbeth erstmals das Aus für die Polder erklärt, nachdem die Regierung der Oberpfalz den Antrag des Planungsverbandes der Region Regensburg für verbindlich erklärt hatte, die Flächen Etheim und Wörthhof aus der Hochwasserschutzplanung herauszunehmen. Dann war viereinhalb Jahre Ruhe - bis zu dem verheerenden Hochwasser im Juni 2013. Und nun geht es offenbar in die nächste Runde: Aus der versprochenen Streichung der Polder ist über Nacht ein Moratorium geworden ( wir berichteten ).

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Januar 2019.