20 Suchhunde, Dutzende Rettungskräfte und ein Hubschrauber haben am Donnerstag die Wälder rund um Wörth durchforstet. Sie waren auf der Suche nach einem 90-Jährigen aus dem östlichen Landkreis Regensburg, der bereits am Dienstag zu einem Spaziergang ins Gschwelltal aufgebrochen war. Dort verliert sich seine Spur, er kehrte bis dato nicht mehr zurück.

Am Donnerstagnachmittag wurde die groß angelegte Suche, die am Mittwochabend angelaufen war, vorläufig eingestellt. Weder Hunde noch Helikopter hätten etwas gefunden, sagte der Wörther Polizeichef Maximilian Schwarz unserer Zeitung. Man werde nun weitere Maßnahmen in die Wege leiten, zu den Details macht Schwarz aber keine Angaben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.