Schon nähert sich das Jahr wieder seiner Endstation.

Nicht mehr lange, dann leuchten die Lichterketten über den Straßen der Ortszentren, bald liegt das so unverwechselbare Aroma von Glühwein, Stollen und Mandeln in der Luft, nur noch wenige Tage, dann beginnen die Christbaumversteigerungen der Vereine und die Weihnachtsmärkte, die immer großen Zuspruch finden, die durch ihr ansprechendes Ambiente überzeugen und vor allem eine gute Gelegenheit für Gespräch und Begegnung bieten. Den Anfang macht die Stadt mit der siebten Auflage dieser Festtage am 24. und 25. November. Bereichern wird das Ereignis ganz bestimmt die Hubertusmesse in der Pfarrkirche. Bei aller Routine, Kompetenz und Erfahrung: Die Vorbereitung dieser Veranstaltungen ist aufwendig, braucht Zeit und verlangt sorgfältige Planung. Gabi Hollschwandner von der Verwaltung, die einen guten Teil der organisatorischen Aufgaben erledigt, dritter Bürgermeister Gerhard Schmautz, Stadtrat Harald Dietlmeier und Bauhof-Chef Alfons Laumer haben während der letzten Wochen wieder an einem Strang gezogen und den Weg für den Markt und in der Ludwig- und Taxisstraße geebnet. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. November 2018.