Wörth an der Donau Musikboxen: Ein Rückblick

Renate Lichey - später verheiratete beziehungsweise verwitwete Renate Bäumer - drückt auf diesem alten Foto einen Titel an der Bergmann Symphonie M 80 ("Bullauge") im Gasthaus Walter in Beratzhausen. Foto: Archiv Renate Bäumer

Musik ist heute allgegenwärtig und an jedem Ort zu streamen oder per Download auf dem PC oder dem Smartphone zu speichern. Das war vor fünf, sechs Jahrzehnten anders. Da standen in Gasthäusern und Cafés die Jukeboxen oder - auf Deutsch - Musikboxen, die mit 45er-Schallplatten bestückt waren. Mit einer Zahlen- und Buchstabenkombination konnte man sich seinen Wunschtitel spielen lassen. Die Donau-Post lässt die urigen Boxen noch einmal aufleben.

Sicher stehen im Landkreis da und dort auch heute noch Musikboxen, dem Autor dieser Zeilen sind einige Eigentümer bekannt. Im Landkreis, konkret in Laaber, wohnt mit Axel Rosenberger auch eine bundes-, wenn nicht gar weltweite Koryphäe in Sachen Jukeboxen. Meist finden die Boxen in Wohnungen, Büros oder in Firmenhallen ihren Platz - in Gasthäusern sind sie die absolute Ausnahme.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading