Bauarbeiten zwischen Kirche und Pfarrhof laufen schon.

Es ist eine Mordsgaudi. Die Rüttelplatte poltert über den Boden, ein Presslufthammer zerstößt Gestein, die Motoren der Bagger brummen. Das eigene Wort ist in dieser Sinfonie aus Schall und Energie kaum zu verstehen. Genau dort, wo die Baumaschinen gerade lautstark ihres Amtes walten, soll es in wenigen Monaten still sein. Sehr still. Von einer "Oase der Ruhe und Erholung mitten in der Stadt" spricht Bürgermeister Josef Schütz beim Pressetermin am vergangenen Donnerstag.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.