Wörth an der Donau Flutpolder: Endgültige Entscheidung rückt offenbar näher

Den Menschen im östlichen Landkreis gelten Flutpolder als Geldverschwendung und Irrweg. Bei einer Podiumsdiskussion unserer Mediengruppe im Juli 2019 brachten sie ihren Unmut deutlich zum Ausdruck. In absehbarer Zeit sollen nun abschließende Untersuchungsergebnisse vorliegen. Foto: Scharrer

Kommen die geplanten Flutpolder im östlichen Landkreis, oder kommen sie nicht? Abschließend lässt sich diese Frage noch nicht beantworten. Aber der Entscheidungsprozess ist offenbar im Endstadium angelangt.

"Die vertieften Untersuchungen laufen. Sie nehmen vor allem weitere Rückhaltemöglichkeiten an den großen Zuflüssen der Donau, ein optimiertes Staustufenmanagement sowie die Wirkungen der Flutpolder östlich von Regensburg auf dem Donauabschnitt bis Passau in den Blick", sagt Pressesprecher Thomas Marzahn. "Ergebnisse", so fährt er fort, "werden voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020 vorliegen."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading