Wörth a. d. Isar Sporthalle: Gutachten beschreibt erhebliche Mängel

Die Kleinsporthalle soll vor allem von den Schülern der angrenzenden Grundschule, aber auch von den Hortkindern genutzt werden. Bürgermeister Scheibenzuber rechnet nicht damit, dass die Halle bis September fertiggestellt werden kann. Foto: Stefanie Wieser

Ein "leidiges Thema" nennt der Wörther Bürgermeister Stefan Scheibenzuber den Ärger um die Kleinsporthalle. Seit über einem Jahr herrscht Baustopp. Die Gemeinde hat sich rechtlichen Beistand geholt, am Landgericht wurde ein Beweisverfahren eröffnet.

Rechtsanwalt Günther Eder erklärte in der Gemeinderatssitzung, dass der vom Gericht bestellte Gutachter die Befürchtungen der Gemeinde bestätigt hat. Die Halle hat erhebliche Mängel im Sockelbereich, laut Gutachter zurückzuführen auf Planungsfehler des Architekten.

"Wir geben gutes Geld, Steuergelder, für die Halle aus, da erwarten wir nur eines: einen mängelfreien Bau", ärgert sich Bürgermeister Stefan Scheibenzuber in einleitenden Worten zu Günther Eders Erklärung des Gutachtens. Damit, so Scheibenzuber, soll die Öffentlichkeit zumindest über den aktuellen Sachstand zur Kleinsporthalle informiert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading