Es ist im westböhmischen Raum nicht anders, wie in der bayerischen Grenzregion: Der Fasching, in Tschechien heißt er Masopust, wird in erster Linie in den Dörfern und nicht in den Städten gefeiert. In den Dörfern gibt es Umzüge oder zünftige Faschingsfeiern. Als Faschingshochburg Nummer eins im westböhmischen Raum gilt Postřekov, wo der Masopust eine große Tradition hat und fünf Tage lang dauert. Dort steht der Fasching in der Liste des immateriellen Kulturerbes der Region Pilsen. Einer der Höhepunkte ist der Blümchen-Umzug, der am Sonntag trotz starken Windes über die Bühne ging.

Einen Tag vorher zog sich bereits ein Faschingsumzug durch die zwei Kilometer lange Ortsdurchfahrt von Klenčí pod Čerchovem. Der Faschingsumzug hatte in Klenčí bis zum Jahre 1958 Tradition, kam dann jedoch in der kommunistischen Zeit völlig zum Erliegen. Erst seit 2008 gibt es wieder einen Faschingsumzug.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 26. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.