Minister will "Unsinn" beerdigen Aiwanger für Abschaffung Bonpflicht bei Beträgen unter 10 Euro

Hubert Aiwanger (Freie Wähler) spricht in Zusammenhang mit der Ausgestaltung der Bonpflicht von "Unsinn". Foto: Peter Kneffel/dpa

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat sich im Hinblick auf die Bonpflicht zu Wort gemeldet.

Anlässlich des morgigen Treffens der Länderfinanzminister befürworte Hubert Aiwanger den Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Bonpflicht, hieß es in einem Statement von Aiwangers Ministerium am Mittwoch. Gleichzeitig sehe man den Bundesminister in der Pflicht. „Die Bonpflicht kommt ja genau von dieser Bundesregierung, deshalb erwarte ich, dass sie den Unsinn auch wieder beerdigt", ließ sich Aiwanger zitieren.

Der aktuelle Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, die Bonpflicht für Beträge unter zehn Euro wieder abzuschaffen, wenn fälschungssichere Kassen im Einsatz sind und generell bei allen bargeldlosen Einkäufen, sei ein erster Schritt in die richtige Richtung. 

 

Altmaier hatte einen entsprechenden Vorschlag in einem Brief an die Länderminister gemacht, weil mit dem aktuellen Regelwerk die "Verhältnismäßigkeit der gesetzlich vorgegebenen Mittel und ihres Vollzugs derzeit nicht gewährt" sei.

Lesen Sie hierzu auch Altmaier will Bonpflicht erst ab 10 Euro Einkaufswert

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading