Auch nach einem Jahr Pandemie, nach Lockdown, täglichen Todesfällen und vier Infektionswellen gibt es immer noch Menschen, die das Virus ausblenden. Selbst unter den Ärzten. "Das sind Einzelne, aber es gibt sie", ärgert sich Hans Ertl, Vorsitzender des ärztlichen Kreisverbandes Cham.

In seinem Verband kennt Ertl die Impfunwilligen allesamt. Die Kollegen, die im T-Shirt mit eindeutigem Aufdruck durch die Praxis marschieren oder ihre Patienten gegen Hygieneregeln aufhetzen. Gerade erst hat der Rodinger Chirurg wieder so einen Fall auf den Schreibtisch bekommen.