Am Donnerstagmorgen war eine Kuh bei Winzer (Kreis Deggendorf) ausgebüxt. Die Polizei sah keine andere Lösung und musste das Tier erschießen. 

Die Kuh sollte gegen 9 Uhr auf einen Anhänger verladen werden. Dabei nahm sie Reißaus und trabte in Richtung Donaudamm. Dort waren zu diesem Zeitpunkt sehr viele Spaziergänger unterwegs. "Eine Gefahr für die Personen war nicht auszuschließen", begründet ein Polizeisprecher die Maßnahme, die dann folgte: Polizisten erlegten die Kuh mit mehreren Gewerschüssen. Eine Betäubung sei nicht möglich gewesen.