Winterspiele in Peking Favoritin Shiffrin scheidet im Riesenslalom bei Olympia aus

US-Star Mikaela Shiffrin ist im Riesenslalom ausgeschieden. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Yanqing - Für Skirennfahrerin Mikaela Shiffrin haben die Olympischen Winterspiele in China mit einem herben Dämpfer begonnen.

Die Topfavoritin auf die Goldmedaille rutschte im ersten Durchgang des Riesenslaloms nach nur wenigen Toren weg und schied völlig überraschend aus. In Führung lag nach dem ersten Lauf die Schwedin Sara Hector. Die einzige deutsche Starterin, Emma Aicher, schaffte als 30. den Sprung ins Finale (7.30 Uhr MEZ).

"Ich werde jetzt nicht weinen, das verschwendet nur Energie", sagte Shiffrin, die bei den Spielen in Pyeongchang vor vier Jahren den Riesenslalom gewonnen hatte. Natürlich verspüre sie "große Enttäuschung", so die Amerikanerin. Sie wolle den Fokus nun aber auf ihre nächsten Rennen richten. Bereits am Mittwoch steht für die Damen der Slalom an. Der ist Shiffrins Paradedisziplin. Auch dort gehört die 73-malige Weltcupsiegerin also zu den Gejagten.

Der Hang in Yanqing mache "wirklich Spaß" und die Bedingungen seien "unglaublich", sagte Shiffrin, die keinerlei Ausreden für ihr frühes Aus suchte. Man könne bei der Suche nach der Ursache für ihren Patzer zurück zu den Rückenproblemen gehen, die sie nach dem Saisonauftakt in Sölden hatte. Oder zur coronabedingten Quarantäne Ende Dezember, wegen der sie erneut nicht trainieren konnte. Das wolle sie aber nicht, so die 26-Jährige. "Es ist einfach so: Ich bin ein paar gute Schwünge gefahren und einen etwas schlechter", betonte sie. "Und ich habe den höchsten Preis dafür bezahlt."

In ihren vorherigen fünf Rennen bei Olympischen Spielen war Shiffrin stets in die Top 5 gefahren. Zweimal holte sie Gold, einmal Silber. In China hat sie sich vorgenommen, in allen Disziplinen zu starten.

© dpa-infocom, dpa:220207-99-06023/4

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading