Winterbeleuchtung Bauhof hängt 360 Kugeln in Straubing auf - Straßensperren

Thomas Schinharl (v. l.), Anton Hierold und Hans-Peter Diewald bringen gemeinsam die Beleuchtung in den Seitengassen an. Bis nächste Woche werden die Arbeiten voraussichtlich dauern. Foto: Lena Feldmeier

Die Winterzeit wird eingeläutet: Bauhofmitarbeiter installieren seit Montag die traditionelle Winterbeleuchtung in den Seitengassen des Straubinger Stadtplatzes. Angefangen wurde in der Rosengasse. 360 Kugeln müssen die vier Bauhofmitarbeiter über den Straßen anbringen.

Marcus Bauer ist am Dienstagvormittag mit seinen Kollegen in der Seminargasse am Werk. "Man kann zufrieden sein", sagt der Bauhofmitarbeiter über den Fortschritt der Arbeiten. Das Wetter sei ideal und der Zeitplan stimmt.

Bis zu drei Stunden kann es dauern, bis eine Straße fertig mit der Winterbeleuchtung ausgestattet ist. Abhängig ist das unter anderem vom Verkehr, der seine Kollegen immer wieder dazu zwingt, zur Seite zu fahren oder auszuweichen.

Installiert wird die Beleuchtung von Thomas Schinharl und Anton Hierold, die auf der Hebebühne die Kugeln und Stränge über den Straßen befestigen. Hans-Peter Diewald ist zuständig für die Koordination des Bauhof-Fahrzeugs. Zirka 360 Kugeln müssen jährlich ihren Platz finden. Die Größten haben laut Bauhofleiter Klaus Stegmann einen Durchmesser von über einem Meter. Die etwas kleineren 50 Zentimeter und die goldenen, nicht beleuchteten Kugeln 25 Zentimeter. Bis 27. Oktober sollen die Arbeiten dauern. Kommende Woche seien nur noch kleinere Arbeiten geplant, sagt Stegmann.

Wie der Bauhofleiter zudem mitteilt, wird am Mittwoch die Winterbeleuchtung in der Bahnhofstraße installiert. Diese wird daher von 9 Uhr bis voraussichtlich 16 Uhr für den Verkehr gesperrt. Für Anlieger bleibt sie frei. "Wenn wir schneller fertig sind, wird die Straße natürlich früher wieder freigegeben." Die Arbeiten in der Fraunhoferstraße folgen dann am Donnerstag. Auch hier wird die Straße für die Installation von 9 bis voraussichtlich 16 Uhr gesperrt.

Stromsparende LEDs an den Kugeln

Ab 1. November wird die Winterbeleuchtung dann wieder die Stadt erhellen. Winterbeleuchtung wird sie genannt, weil sie auch lange nach Weihnachten in den Seitengassen leuchtet. Traditionell hat jede Kugel ihren festen Platz und ist nummeriert.

Alle Kugeln sind mit stromsparenden LEDs ausgestattet. Der Stromverbrauch, der früher für einen Strang gebraucht wurde, reicht nun für eine ganze Straße. Die LEDs dimmen sich in der Nacht, damit zusätzlich Strom gespart werden kann.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading