Winter Herbergen für Obdachlose in Ostbayern

Ein Obdachloser schläft in Decken und Schlafsäcke gehüllt im Freien. Im Winter ist das gefährlich, bayerische Kommunen rüsten sich deshalb und bieten teils mehr Plätze in Notunterkünften. Foto: Tobias Hase/dpa

Nachtfrost, Schneefall und kein Dach über dem Kopf: Wo Ostbayerns Städte Unterkunft bieten.

In den Wintermonaten steigt die Zahl der wohnungslosen Menschen, die in den Notschlafstellen der Städte übernachten. Viele Kommunen haben sich daher vorbereitet, andere verlassen sich auf bestehende Angebote der Obdachlosenfürsorge, wie eine Umfrage zeigt. Die Stadt Straubing mietet laut Sprecher Johannes Burgmayer aktuell 25 Wohnungen für Obdachlosenfürsorge an. Darunter befinden sich eine Gemeinschaftsunterkunft für Männer und eine für Frauen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading