Wild unterwegs Verirrter Hirsch sorgt für Aufruhr in Passau

Dieses Bild der Polizei zeigt den "flüchtigen" Hirsch in dramatischer Pose. Foto: Polizeiinspektion Passau

Am Mittwochmorgen hat ein verirrter Hirsch in der Passauer Altstadt für Aufregung gesorgt. Gegen Ende seiner Tour legte er sogar noch eine Schwimmeinlage ein.

Laut Polizeibericht teilte eine Augenzeugin gegen 8 Uhr mit, dass sie einen großen Hirsch auf der Vilshofener Straße gesehen habe, der Richtung Schanzlbrücke unterwegs sei. Und tatsächlich: Mehrere Polizeistreifen erspähten das Tier in der Donaulände und verfolgten es auf seinem Weg durch die Passauer Altstadt bis zur Ortsspitze. Dort sprang der Hirsch über eine Mauer und anschließend in die Donau.

Laut Polizei schwamm der "Verdächtige" dann über die Donau, kam im Bereich der Ilz wieder aus dem Wasser und verschwand in Richtung Oberhaus, wo die Einsatzkräfte ihn aus den Augen verloren. Auf dem Weg dorthin beschädigte er offenbar auch ein Auto, nun vermutet die Polizei den Hirsch im Bereich Oberhaus.

Nach Angaben der Passauer Jagdbehörde könnte der Hirsch bereits Ende August aus einem Wildgehege entkommen sein, das vom Wind beschädigt worden war. Damals waren insgesamt elf Tiere aus dem Gehege ausgebrochen und gelten seitdem als herrenlos.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading