Die Fahrner Bauunternehmung GmbH hat ihren Antrag auf die Genehmigung eines 12,3 Hektar großen Granitsteinbruchs im Thiergarten nahe Wiesent beim Landratsamt eingereicht. Die Befürworter und Gegner warten jetzt das Ergebnis des Verwaltungsverfahrens ab - und vertrauen dabei darauf, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

"Es liegt jetzt alles in den Händen des Landratsamts", sagte der Firmenchef Robert Fahrner auf Nachfrage unserer Zeitung. Solange das Verwaltungsverfahren nicht entschieden sei, gebe es bei der Fahrner GmbH keinen festen Zeitplan in Sachen Steinbruch. Er selbst sei jederzeit bereit, sich erneut mit den Bürgern zu treffen, um Argumente auszutauschen, so Fahrner.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Oktober 2018.