Mit einem sehr guten Ergebnis konnte der Nachtragshaushalt 2018 abgesegnet werden. Insgesamt können 110.000 Euro mehr als bei der Vorkalkulation im Januar (775 000 Euro) dem Vermögenshaushalt zugeführt werden, so dass sich eine Gesamtsumme von 885 000 Euro ergibt.

Bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag im Rathaus, informierte Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher die Gemeinderäte über die Finanzaufstellung. "Im Verwaltungshaushalt ergeben sich wesentliche Mehreinnahmen bei der Einkommensteuerbeteiligung mit 15.000 Euro, den weiteren Finanzeinnahmen in Höhe von 21.000 Euro und mit einem Betrag von 82.000 Euro bei der Schlüsselzuweisung. Dem stehen Minderungen bei der kindbezogenen Förderung mit 30.000 Euro gegenüber", bezifferte Kerscher. Im Vermögenshaushalt sind bei den Einnahmen und Ausgaben Änderungen in Bezug auf die Umsetzung der Erschließung und dem Verkauf der Baugebiete Kruckenberg Ost und Wiesent Mitte zu verzeichnen. Die Baukosten für das Rathaus sind geringer als berechnet ausgefallen, wodurch sich auch die Förderung verringert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. November 2018.