Wiesent Grundwerte an der Grundschule

Beim Workshop hatten die Schüler der Deutschklasse 3/4, Birgit Maierhofer, Leonie Kutz, Raid Merid, Angelika Hilgert und Ulrike Aschenbrenner (hinten von links) viel Spaß. Foto: Meilinger

KIWI-Programm macht gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Unterrichtsstoff.

"KIWI" - das steht für "Kinder und Jugendliche Willkommen", aber auch für die Begriffe Kultur, Integration, Werte und Initiative. Mit diesem Projekt möchte der Verein "Care-Deutschland" die schulische Integration von Kindern und Jugendlichen mit Flucht- und Migrationsgeschichte stärken. Als erste Grundschule in Bayern nahm die Grundschule Wörth-Wiesent das Workshop-Angebot in Anspruch. Zwei Tage lang waren die Referenten Leonie Kutz und Raid Merid in der Deutschklasse 3/4. Mit dabei waren auch die beiden Jugendsozialarbeiterinnen Angelika Hilpert und Ulrike Aschenbrenner sowie die Klassenleiterin Birgit Maierhofer. "In Folge der Flüchtlingsthematik überlegte sich Care ein Konzept für Schulen im Umgang mit den ausländischen Kindern und Jugendlichen, wobei ein Referenzprojekt aus dem Balkan ein wichtiger Anhaltspunkt war", erläuterte Kutz. Nach einer Bedarfsanalyse wurde mit dem Erarbeiten eines Projektansatzes begonnen, 2016 wurden die Workshops an weiterführenden Schulen gestartet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading