Seit Montag liegen im Landratsamt Regensburg sowie bei den unmittelbar betroffenen Kommunen Wiesent, Wörth (für Brennberg) und Donaustauf (für Bach) jeweils zwei dicke Leitzordner auf, die die Antragsunterlagen der Firma Fahrner zum geplanten Steinbruch im Thiergarten umfassen. Enthalten sind auch sämtliche Stellungnahmen und Gutachten - insgesamt Tausende Seiten. Es ist der nächste Schritt im Genehmigungsverfahren.

Parallel zu diesen "physischen" Unterlagen gibt es alle Unterlagen auch virtuell auf der Landkreis-Homepage sowie auf den Internetseiten der betroffenen Kommunen, wo sie für jedermann einsehbar sind. Dazu gehört auch die komplette von der Firma Fahrner beauftragte Umweltverträglichkeitsprüfung, die zu dem Schluss kommt, dass Beeinträchtigungen für Mensch, Tier und Umwelt nur in geringem Maße zu erwarten sind. Indes fürchtet die Gemeinde um ihr Trinkwasser.