Weltweite Absatzsteigerung Jahresende rettet Audi-Vertriebsbilanz

Die SUVs von Audi, wie hier der Q3, sind sehr gefragt - vor allem in den USA. Foto: Audi AG/dpa-tmn -

Trotz Dieselaffäre, Abgasproblemen und autokritischen Debatten hat Audi 2019 seinen weltweiten Absatz gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent auf knapp 1,85 Millionen Fahrzeugauslieferungen steigern können. Nach einem "sehr durchwachsenen" ersten Halbjahr habe man in der zweiten Jahreshälfte erfolgreich aufgeholt, sagte Audi-Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann am Donnerstag in Ingolstadt.

Die BMW-Group hat im vergangenen Jahr den Absatz der Pkw-Marken BMW, Mini und Rolls Royce um 1,2 Prozent auf 2,52 Millionen steigern können. Genaue Zahlen will der Münchener Autobauer an diesem Freitag vorlegen. BMW fühlt sich den Worten seines Vertriebsvorstands Pieter Nota zufolge weiterhin als "der weltweit führende Premiumhersteller".

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading