Die Fälle häufen sich: bayernweit werden immer mehr getötete Rotmilane gemeldet. Dabei steht dieser Greifvogel unter strengem Artenschutz. Auch in der Nähe von Weihmichl im Landkreis Landshut wurde nun offenbar Jagd auf einen Rotmilan gemacht - der Vogel starb am Dienstag an seinen Verletzungen.

Der schwer verletzte Rotmilan wurde am vergangenen Wochenende auf einer Wiese nördlich von Edenland gefunden. Das Tier wurde sofort zu einer Auffangstation für Greifvögel gebracht. Schließlich wurde bei einer Untersuchung in einer Tierklinik festgestellt, dass der Rotmilan insgesamt fünf Schrotkugeln im Körper hatte. Da der Rotmilan unter strengem Artenschutz steht, hat die Rottenburger Polizei in diesem Fall Ermittlungen eingeleitet. Vermutlich wurde irgendwann zwischen Mittwoch und Samstag vergangener Woche auf den Greifvogel geschossen. Wer kann Angaben zu dem Schützen machen oder hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Polizei Rottenburg unter Telefon 08781/9414-0 entgegen. 

Erst wenige Tage zuvor wurde im Landkreis Regensburg ein höchstwahrscheinlich vergifteter Rotmilan gefunden. Vor allem aber im Landkreis Cham beunruhigt seit Jahresanfang eine schreckliche Serie von mittlerweile bereits 37 getöteten Greifvögeln. Wer dahinter steckt, ist auch in diesen Fällen unbekannt.