Verstöße gegen Corona-Regeln Walhalla wegen großem Andrang gesperrt

, aktualisiert am 21.02.2021 - 16:48 Uhr
Ist aktuell für Besucher gesperrt: die Walhalla bei Donaustauf. Foto: Armin Weigel/dpa

Beim ersten Anflug von Frühling mitten im Winter sind die Menschen in ganz Bayern nach draußen geströmt. Wegen eines extremen Besucheransturms mit entsprechenden Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen wurde die Walhalla bei Donaustauf gesperrt. 

Die Sperrung wurde am Samstag erlassen und gilt vorerst bis Montag, 22. Februar. Der unmittelbare Außenbereich der Walhalla ist bis auf weiteres gesperrt, die Polizei will hier auch verstärkt kontrollieren. Ausflügler werden gebeten, den Bereich der Walhalla zu meiden.

Die Entscheidung kam am Samstag, nachdem es mehrere Anwohnerbeschwerden über Falschparker gegeben hatte, die zunächst in einen Einsatz der Polizei Wörth mündeten. Bereits von weitem konnten die Beamten nach eigenen Angaben ein Verkehrschaos auf den Zufahrtsstraßen festgestellen. Teilweise wurden Privatwiesen von Anwohnern komplett zugeparkt und in Mitleidenschaft gezogen. Auf der Walhalla selbst waren teilweise bis zu 250 Personen, die sich im vorderen, sonnigen Bereich tummelten. Erforderliche Abstände wurden nicht eingehalten und Masken wurden auch nicht getragen.

Nachdem die zahlreichen Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen von der Polizeistreife nicht alleine bewältigt werden konnten, wurde nach Rücksprache von der Bayerischen Schlösserverwaltung beschlossen, die Walhalla gegen 16.30 Uhr zu sperren. Sämtliche Personen wurden gebeten, die Örtlichkeit zu verlassen. Anschließend wurden der Parkplatz sowie die Zufahrtswege komplett gesperrt.

Auch an anderen Freizeit-Hotspots war einiges los, so am Großen Arber. "Der Parkplatz ist restlos überfüllt, aber nicht gesperrt", teilte die Polizei mit. Die Polizei in der Oberpfalz registrierte zwar, dass mehr Leute als sonst unterwegs waren. "Aber es ist nirgends etwas signifikant aus dem Ruder gelaufen." Ähnliches vermeldete die Polizei im Allgäu oder in Oberbayern. Am Alpenrand genossen Menschen noch die letzten Eisschollen auf Seen - am Samstag paddelten zwei Männer zum Beispiel am Staffelsee durch das teils noch zugefrorene Wasser. Am Kirchsee schritten Badende über das Eis.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading