Wegen Corona-Notbremse "Todesliste" auf Telegram: BKA warnt Fraktionen

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im Internet eine "Todesliste" mit den Namen deutschen Politiker gefunden, die für die umstrittene Corona-Notbremse gestimmt haben. Foto: Gregor Bauernfeind/dpa/dpa

Die Corona-Notbremse hat nicht nur im Bundestag für hitzige Wortgefechte gesorgt. Vor allem im Internet schlug Empörung in einigen Fällen in blanken Hass um. Nun liegen dem BKA Informationen über eine "Todesliste" auf Telegram vor, auf der die Namen deutschen Politiker stehen sollen, die für die umstrittene Gesetzesanpassung gestimmt haben.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnte die Fraktionen, im Messenger Telegram kursiere die offizielle namentliche Abstimmungsliste teils unter der Bezeichnung "Todesliste deutscher Politiker". Das geht aus einem Schreiben der Sicherheitsbeauftragten der SPD, Gabriele Katzmarek, an ihre Fraktion hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das am Mittwoch mehrere Medien berichteten.

Das BKA betonte: "Es handelt sich um den Post einer Einzelperson. Daraus resultiert keine erhöhte Gefährdungslage." Die Sicherheitsbeauftragten seien vorsorglich informiert worden. Innenminister Horst Seehofer (CSU) betonte: "Solche Dinge muss man ernst nehmen", es gehe schließlich um Abgeordnete. Katzmarek rief die Mitglieder der SPD-Fraktion auf, sich zu melden, sollte ihnen etwas direkt oder in ihrem Umfeld auffallen.

 Mehr dazu sehen Sie im folgenden Video:

Die Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz im Bundestag hatte am vergangenen Mittwoch große Aufmerksamkeit und teils gewaltsame Proteste vor dem Reichstagsgebäude auf sich gezogen. Teil des Gesetzes sind verpflichtende Einschränkungen des öffentlichen Lebens und auch Ausgangsbeschränkungen in Regionen mit hohen Corona-Infektionszahlen. In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt. AfD, FDP und Linke stimmten gegen das Gesetz. Die Grünen hatten sich enthalten.

Weitere Artikel

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading