Wege zur Horrorschlachtung nun über Ungarn Landshuter Veterinäre kamen Exporteuren auf die Schliche

Landrat Peter Dreier will verhindern, dass niederbayerische Kühe verbotener Weise bis nach Mittelasien transportiert und dort unter Missachtung des Tierschutzes geschlachtet werden. Foto: Elmar Stöttner

Beim Export von trächtigen Rindern (Kalbinnen) etwa nach Usbekistan wird laut Ermittlungen des Landratsamts Landshut nachweislich deutsches und Europa-Recht gebrochen: "Es wird offenkundig gelogen und betrogen, Tiere werden in abscheulicher Weise gequält", heißt es in einer am Wochenende verbreiteten Pressemitteilung. Landrat Peter Dreier fordert "einen sofortigen Stopp dieser illegalen Praxis".

Veterinäre des Landratsamts Landshut haben über ungarische Kollegen erfahren, dass Export-Rinder aus Bayern schnurstracks über Ungarn (laut Export-Zeugnissen die Endstation) nach Mittelasien weitergekarrt werden. "Es muss endlich Schluss sein mit diesen haarsträubenden Umtrieben", betont Landrat Dreier (Freie Wähler). Er hat sich daher an Thorsten Glauber gewandt, den bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz. Staatsminister Glauber (FW) hat seinerseits die Kommission der Europäischen Union eingeschaltet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

8 Kommentare

Kommentieren

null

loading