Reibungslose Neuwahlen der Vorstandschaft gab es in der vergangenen Woche im Rahmen der Ausschusssitzung des Wasserbeschaffungsverbandes. Alois Vogl sen., der seit 2013 an der Spitze steht, übernimmt für eine weitere Periode den Vorsitz, obgleich er betonte, dies sei für ihn die letzte Amtszeit, dann müssten Jüngere das Ruder übernehmen.

Enttäuscht zeigte er sich eingangs über die Beteiligung der Anschlussnehmer an der Verbandsversammlung im Juli. Nur etwa fünf Prozent hätten ein Interesse an der Arbeit des kommunalen Zweckverbandes zur Trinkwasserversorgung gehabt.

Erfreulich sei hingegen, dass seit Mai keinerlei Wasserrohrbrüche behoben werden mussten. Einiges an Arbeit ist auf den Verband durch die Übernahme der Wasserversorgung Lambach zugekommen.

Durch das Instandsetzen der Zufahrt zum Hochbehälter ist inzwischen eine Anfahrt bis zur Anlage möglich. Nun bekommen alle Anwesen noch neue Wasserzähler.