Was dein Handy über dich weiß Die Algorithmen der sozialen Netzwerke

Wird uns auf Social Media ein passendes Produkt angezeigt, kaufen wir es oft schnell, ohne lange nachzudenken. Foto: Pixabay

Instagram weiß viel. Was wir uns bald kaufen werden, zum Beispiel. Auch, wenn uns selbst das noch gar nicht bewusst ist.

„Sehen die fertig aus!“ Ich blicke meine alten Schuhe an und beschließe: „Heute kaufe ich mir neue.“ Also gehe ich in einen Laden. Sind Schuhe nach meinem Geschmack dabei, probiere ich sie an. Und kaufe sie vielleicht.

Wenn wir auf Social Media unterwegs sind, brauchen wir keinen Anlass, einzukaufen. Wir müssen nicht im Angebot eines Geschäfts herumwühlen, bis auftaucht, was unserem Stilgefühl entspricht. Denn all das geschieht online von selbst. Die sozialen Netzwerke tüfteln immer weiter an ihrem fiesen Konsummotor, machen ihn stets leistungsfähiger. Fies darum, weil wir gar nicht bewusst wahrnehmen, wie er unsere Kauflaune antreibt.

Wir freuen uns darüber, schnell einkaufen zu können

Für einen möglichst bequemen Einkauf hat Instagram sogar eine eigene Shop-Spalte eingeführt. Wir öffnen die App, um uns lustige Videos reinzuziehen – doch erhalten gleichzeitig Infos über den Preis oder Rabatte verschiedener Artikel. Und wir freuen uns auch noch, solche Anzeigen zu sehen und so schnell einkaufen zu können – denn wir mögen die vorgeschlagenen Produkte. Immerhin kennt die App unsere Vorlieben. Die gespeicherten „Interessen für Werbung“ sind sogar einsehbar in den Einstellungen. Dort ist dann „Einkaufen und Mode“ oder „Reisen“ zu lesen, basierend auf dem, was wir ansehen, liken, teilen und wem wir folgen. Der Algorithmus spuckt mit dem Wissen Produkte aus, für die wir unser Geld ausgeben. Die Internet-Unternehmen sind schlau: Ein Netzwerk muss viele Verbraucher zum Konsum treiben, denn dann zahlen andere Unternehmen, um ihre Angebote auf der Plattform zu bewerben.

So fahren soziale Netzwerke Profite ein. Wir zahlen ihnen nichts, um sie zu nutzen. Alles, was sie von uns wollen, sind die Informationen darüber, wer wir sind und wie wir ticken. Ob das ein guter Deal ist? 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading