Wartenberg Hitzige Debatte über verkaufsoffenen Sonntag

Bezüglich des verkaufsoffenen Sonntag hat der Marktrat beschlossen, sich nicht ans Gesetz zu halten. Foto: bs

Zum Erlass einer Verordnung über verkaufsoffene Sonn- und Feiertage gab es im Marktrat eine heiße Debatte, bei der am Ende mit 8:7 beschlossen wurde, gesetzliche Vorgaben beim diesjährigen verkaufsoffenen Sonntag am 29. April nicht einzuhalten.

Die bisherige Durchführung entspricht nicht der gültigen Rechtslage und müsste eigentlich angepasst werden. Zweiter Bürgermeister Peter Schickinger, der den erkrankten Manfred Ranft vertrat, stellte dazu die Ergebnisse aus Vorgesprächen mit dem Landratsamt vor. Der erste Entwurf der Verordnung über verkaufsoffene Sonn- und Feiertage wurde in der Marktratssitzung am 3. April behandelt. Dabei einigte man sich hinsichtlich des Geltungsbereiches darauf, zu prüfen, ob ein großzügiger Geltungsbereich möglich wäre. Denn Läden, die nicht direkt am Marktplatz angesiedelt sind, wurden bisher mit der Bockerlbahn angebunden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading