Wallersdorf Unterwegs mit Bürgermeisterkandidatin Gudrun Zollner

Die Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Bauhofs sind für Gudrun Zollner ein gutes Beispiel für nachhaltige Energieerzeugung. Sie würde nach Möglichkeit gerne noch mehr öffentliche Gebäude in Wallersdorf dafür nutzen und überdies mit E-Ladestationen einen Beitrag zu einer nachhaltigen Infrastruktur leisten. Zudem will sie den Winterdienst ausbauen. Zu ihren Plänen gehört auch eine möglichst barrierefreie Infrastruktur: Das Kopfsteinpflaster soll durch einen rollator- und kinderwagenfreundlichen Belag ersetzt werden. Einmal jährlich würde sie überdies gerne eine kostenlose Sperrmüllabfuhr ermöglichen. Außerdem würde sie gerne einen regionalen Wochenmarkt einführen. Foto: Bormeth

Auf Gemeinderundfahrt mit der Bürgermeisterkandidatin der CSU, Gudrun Zollner

"Man kann nicht beurteilen, was man selbst nicht erlebt hat": Diesem Grundsatz kann Gudrun Zollner treu bleiben, denn die 59-Jährige hat schon einiges erlebt. Das ist ihr Antrieb und Motivation, sich für das Bürgermeisteramt zu bewerben: "Meine Lebenserfahrung bündeln und einsetzen zum Wohl meiner Heimatgemeinde - das ist mein Herzenswunsch."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading